Gestern fand der 10. Nationale IT-Gipfel der Bundesregierung in Saarbrücken statt – für Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel der letzte “IT-Gipfel”. Da Digitalisierung viel mehr als IT sei, plädierte er stattdessen für einen “Digitalgipfel”. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte im Anschluss, sie habe diesen Wunsch auch aus der Wirtschaft gehört. Im nächsten Jahr also: Digitalgipfel. Und die Kanzlerin verriet auch das Schwerpunktthema: E-Health. Alles wird sich also um die Digitalisierung im Gesundheitswesen drehen. Eine richtige und wichtige Entscheidung.

Schwerpunktthema in diesem Jahr war Digitale Bildung. Merkel betonte, dass Lernen und Handeln in der digitalen Welt unseren Alltag prägen. Digitale Bildung müsse daher allen zugänglich sein.

Gleiches gilt auch für das Thema E-Health. Die Wahl des Schwerpunktthemas für den Gipfel 2017 kommt zum richtigen Zeitpunkt. Bildung und Gesundheit sind die Bereiche, in denen die Digitalisierung den größten Mehrwert für die Gesamtgesellschaft leisten kann. Die Politik spielt beim Vorantreiben entsprechender Innovationen eine große Rolle. Rechtliche Rahmen und Regulierungsmaßnahmen können über den Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Die Kanzlerin sagte diesbezüglich, dass “IT-Security made in Germany” zum Qualitätsmerkmal werde. Die Europäer seien zwar dafür bekannt, Dinge gerne zu verbieten. Das könne aber auch zum Wettbewerbsvorteil werden. Jedoch nur dann, wenn man auch genügend Freiräume schafft, die neue Entwicklungen ermöglichen. Sie forderte eine Wende zur Datensouveränität, die im Gegensatz zum Datenschutz nicht mehr die Minimierung von Daten anstrebt.

Das Schwerpunktthema des kommenden Digitalgipfels zeigt: 2017 wird ein wichtiges Jahr für die deutsche Gesundheitsbranche.